Radverkehrsregeln

Die nachfolgenden Erl?uterungen sollen dazu beitragen, die Verkehrssicherheit für den Radverkehr zu verbessern. Eine teilweise vorhandene Unkenntnis der den Radverkehr betreffenden Verkehrsregeln führt leider immer wieder zu gef?hrlichen Situationen oder auch Unf?llen.

Rechtsfahrgebot

Hauptursache für Unf?lle mit Radfahrerbeteiligung ist seit vielen Jahren die Nutzung des Radweges auf der falschen Fahrbahnseite. Auch für den Radverkehr gilt das Rechtsfahrgebot, d.h. dass der in Fahrtrichtung betrachtet rechtsseitige Radweg zu nutzen ist. Das Befahren des linksseitigen Radweges ist nur zul?ssig, wenn dies durch Beschilderung angeordnet ist. Dies kann in folgenden Formen erfolgen:

W?hrend bei den blauen Schildern eine Benutzungspflicht vorliegt, d.h. der so beschilderte Radweg muss benutzt werden, besteht bei ?Fahrrad frei“ die Wahlm?glichkeit, den linksseitigen Radweg oder den rechtsseitigen Radweg zu befahren.
Grunds?tzlich sollte der Radverkehr bei der Nutzung linksseitiger Radwege besondere Vorsicht an Grundstücksausfahrten und Einmündungen walten lassen, da der Kfz-Verkehr h?ufig nicht mit von rechts kommendem Radverkehr rechnet.

Radweg und Radwegbenutzungspflicht

Radwege müssen nur dann benutzt werden, wenn sie ausgeschildert sind - die sogenannte Radwegbenutzungspflicht. Zu erkennen ist eine Benutzungspflicht an den oben dargestellten drei blauen Schildern mit Fahrradsymbol. Fehlt es an entsprechender Beschilderung, liegt keine Benutzungspflicht vor und der Radverkehr darf wahlweise auf der Fahrbahn oder auf dem nicht benutzungspflichtigen Radweg fahren.
Hintergrund dieser Regelung ist, dass die Radwegbenutzungspflicht nach der Stra?enverkehrsordnung nur angeordnet werden darf, wenn eine besondere Gefahrenlage bei Nutzung der Fahrbahn vorliegt. Diese liegt h?ufig aber nicht vor.

Gehweg 

Das Radfahren auf Gehwegen ist grunds?tzlich verboten. Ausnahmen sind Kinder bis zum 8. Lebensjahr (müssen Gehweg benutzen) und Kinder bis zum 10. Lebensjahr (dürfen den Gehweg benutzen).

Im Ausnahmefall kann der Radverkehr auf Gehwegen durch Zusatzzeichen ?Fahrrad frei“ freigegeben sein. In diesem Fall muss auf den Fu?g?ngerverkehr besondere Rücksicht genommen werden. Es darf nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren werden.

Fahrradstra?e

In Fahrradstra?en ist das nebeneinander Fahren mit Fahrr?dern erlaubt. Für den Fahrverkehr gilt eine H?chstgeschwindigkeit von 30 km/h. Der Radverkehr darf weder gef?hrdet noch behindert werden. Wenn n?tig, muss der Kraftverkehr die Geschwindigkeit weiter verringern. Sofern durch Beschilderung nicht anders geregelt, gilt in Fahrradstra?en ?Rechts-vor-Links“.